Mittwoch 15.10.2014 – back offroad!

Aufgrund der einleuchtenden Begründung für eine angenehme Nachtruhe ratzen wir bis 7:00 Uhr. Heute ist große Verabschiedung von Victoria, Zik, Masumba, Maya und Co und die große Fahrt auf der Route 05 angesagt. Die diversen Versuche Kwatcha in Mfuwe zu beschaffen, scheitern ebenso wie das Belatschern der ZAWA Mitarbeiter, uns ohne weitere Gebühren quer durch den Park fahren zu lassen. Weder Freundlichkeit noch Druck noch der Presseausweis von Markus helfen … wir bezahlen. Dafür kriegen wir aber auch was „geboten“: die mit Abstand härteste 4×4 Piste die wir jemals gefahrend sind! Die 700 m hoch auf Murchison Escarpment sind dermaßen „unterhaltend“, dass wir völlig das Fotografieren vergessen. Nicht Vergessen haben wir unsere barmherzige Seite: kurz vor dem Escarpment erklärte sich die wackelige Fahrradspur, der wir davor schon mehrere Kilometer beeindruckt gefolgt sind: im Busch sitzt völlig verängstigt ‚Simba Jackson‘. Der Angstschweiß stand ihm im Gesicht und die Mücken um ihn herum ganz schnell in unseren.
Nach kurzer Absprache packen wir sein Rad aufs Dach, ihn zu Gigi und Uli sowie seine stinkenden Gepäckballen in den Gerberwagen. Wie gesagt: nicht nur olfaktorisch folgen herausfordernde 80 km, auch der Weg ist es. In der Dunkelheit schleppen wir uns auf den ‚Campingplatz‘ an den Kundulilla Falls.

Kommentare sind geschlossen.